Aktuelles / Veranstaltungen / Berichte

.

2017

Samstag, 24. Juni im Haus am Lindentor, Hirschengraben 7, Zürich: Generalversammlung und öffentliche Veranstaltung

Um 15:00 Uhr sind die Vereinsmitglieder herzlich eingeladen zur ordentlichen GV des Vereins ABAI, in Anwesenheit von Ines Polidoro (operative Leitung der ABAI in Madirituba) und Marianne Spiller.
Anschliessend servieren wir einen kleinen Imbiss.

Um 19:00 findet eine öffentliche Veranstaltung statt, zu der auch Nichtmitglieder herzlich eingeladen sind:
Ines Polidoro und Marianne Spiller werden aus erster Hand über die aktuelle Arbeit der ABAI berichten.

Mittwoch, 21. Juni, 19:30 im Kipferhaus Hinterkappelen / BE

Informationsabend mit Marianne Spiller-Hadorn und Ínes Polidora Rocha.

Download Flyer: hier klicken

CD der Banda da Mãe Terra: "Cantos da Mãe Terra"

Die Band der ABAI hat eine wunderbare CD aufgenommen, mit 12 Stücken zu den Themen Mutter Erde, Biodiversität, einheimisches Saatgut, Wasser und Reichtum des Waldes. Ein Textblatt mit deutschen Übersetzungen ist in Vorbereitung - wir werden informieren, wenn die CD erhältlich ist.
Eine Kostprobe können Sie aber bereits jetzt hören, das Stück "Cuidar da Terra" (der Erde Sorge tragen): zum Download hier klicken.

Aktuelle Berichte von BesucherInnen in der ABAI

Ende 2016 haben der ABAI einen Besuch abgestattet:

Mirjam Joss, ehemlige Volontärin, welche mit ihrem Sohn in Brasilien war. Lesen Sie ihren Bericht "Nach 26 Jahren wieder inmitten der Kinder - am Puls der ABAI!" Download: hier klicken

Silvia und Michael Birnstiel, sie waren mit ihren beiden Kindern unterwegs. Lesen Sie ihren Bericht "Den Puls Brasiliens und der ABAI endlich wieder hautnah erleben!" Download: hier klicken

Hier ist Ihre / Deine Mitarbeit gefragt!

Unsere Drucksachen müssen zum Versand eingepackt werden. Eine gute Möglichkeit zum Mithelfen und zum Austausch in gemütlichem Rahmen! Interessiert? --> bitte geeignetes Datum vormerken, genauere Infos folgen:
  • - Jahresbericht einpacken: Raum Bern, Sonntag, 7. Mai 2017, ab ca. 10 Uhr (mit Brunch)
  • - Weihnachtsbrief einpacken: Raum Zürich, Sonntag, 19. November 2017

Vorschau GV 2017 - bitte Datum reservieren!

Die diesjährige GV führen wir am Samstag, 24. Juni in Zürich durch. Anschliessend findet ein öffentlicher Teil statt. Geplant ist, dass Marianne Spiller sowie Ínes Polidoro (vom Leiter-Ehepaar) anwesend sein werden.

2016

Festa da Semente Crioula 2016
Am 28. August fand bereits das vierte Saatgut-Fest in Mandirituba statt.
Download Flyer: hier klicken

Lesen Sie den informativen Bericht von Juvenal Rocha über diesen Anlass, der in die ganze Region ausstrahlt.
Download Bericht (portugiesisch/deutsch): hier klicken

Viele Fotos über das Fest sind auf der Facebook-Seite der Fundação zu finden.
Direktlink: hier klicken

Das Saatgut-Netzwerk "Rede Sementes da Agroecologia" hat in eine Broschüre zum Thema herausgegeben: "Sementes Crioulas: Ameaças e Movimentações da sociedade para defendê-las".
Hier klicken für download der Broschüre (auf portugiesisch).

Tipp für die Herbstferien: Semana Agroecológica, 3. bis 7. Oktober in Mandirituba

 Für nähere Informationen: hier klicken für Download Flyer
 

 Veranstaltungen zugunsten der ABAI: 

Eröffnung des Saatgut-Hauses in Mandirituba

 Am 13. März wurde als weiterer Schritt der ökologischen Bewusstseins-Bildung dieses Haus eröffnet.

Hier klicken zum illustrierten Bericht (port.-dtsch).

2015

Saatgutfest - festa da semente crioula

Bereits zum dritten Mal fand am 30. August das Saatgut-Fest statt.

Einen Eindruck davon vermittelt der Bericht von Marianne Spiller (hier klicken)

Für Fotos hier klicken! (Weiterleitung auf externe Seite)

Die Themen der Erhaltung von lokalem Saatgut und dem industriellen Anbau von genveränderter Soja kamen an einer Veranstaltung in diesem Frühjahr sowie an einer Filmpräsentation im Anschluss an die GV zur Sprache.

Hier noch zwei Links, die mit umfassenden Materialien vertieft zu den Themen informieren:

Homepage der internationalen Kampagne für Saatgut-Souveränität: hier klicken 

Bericht von Heidi Wyss (Mai '15) über die aktuelle Situation in der ABAI

Download: hier klicken

Video über die Umwelterziehung der ABAI / Fundação Vida para Todos: Criança e ecologia - Centro Socioambiental Mãe Terra (ca. 8min)  
Download von Youtube: hier klicken
 

2014

Die Weihnachtsgeschichte, erzählt von Kindern der ABAI (mit deutschen Untertiteln): hier klicken

Halbjahresberichte aus der ABAI/Fundação Vida para Todos

Zwei sehr sehenswerte filmische Berichte, mit passender Musik untelegt, informieren über die Aktivitäten der ABAI in Brasilien im ersten und zweiten Halbjahr 2014 (Dauer je ca. 10min):

Primeiro semestre de 2014 ABAI (hier klicken)

Segundo semestre de 2014 ABAI (hier klicken) 

Rückblick auf Veranstaltungen mit Marianne Spiller,
vertiefende Infos zum Thema
 

Die Veranstaltungen zum Thema lokales Saatgut und Ernährungssouveränität waren hoch spannend und anregend!
Wer sie verpasst hat, bzw. wer sich via Internet noch vertieft mit dem Thema auseinandersetzen möchte:
Hier ein paar interessante Links:

Die Zukunft den Kleinbauern, Artikel aus dem Magazin "Welt-Sichten", nachzulesen hier.

Stellungnahme des Generaldirektors der FAO, José Graziano da Silva, zum Welternährungstag am 16. Oktober 2012: "Die Kleinbauern sind in vielen Ländern der Welt die Hauptlieferanten  für Nahrungsmittel, aber sie gehören auch zu den ärmsten der Welt." Artikel aus dem Magazin "Zeit-Fragen", nachzulesen hier.

Im Juni fand eine spannende Podiumsdiskussion statt: "Wer ernährt die Welt?", im Rahmen der Helvetas-Ausstellung "Wir essen die Welt".

E um artigo muito interessante em português, de Esther Vivas: A agricultura camponesa e ecológica pode alimentar o mundo? O artigo demonstra que o “mantra” de que a agricultura industrial é a mais produtiva e de que é a única que pode dar de comer à humanidade, é totalmente falso.

 

Vier informative Videos über die Arbeit der ABAI:

Kurzvideo (10min), welches einen Einblick gibt in die Arbeit der Sensibilisierung der Kinder für die Wichtigkeit der Erhaltung der Saatgut-Vielfalt. Es heisst: "Guardiões Mirins de Sementes Crioulas de Manidirituba" (kleine Bewahrer der alten Saatgutsorten von Mandirituba).
 
Ein kleiner Gruss von den Kindern der ABAI mit den besten Wünschen für Euch alle! Zu sehen sind die Aktivitäten vom vergangenen November/Dezember - sozusagen ein Quartalsbrief in Bildern - unter dem Titel:
Die Mitarbeitenden der ABAI - und euer ideelles und finanzielles Mittragen :) - leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass es jeden Tag Weihnachten werden kann!

Sehr sehenswert auch - mit einem tollen, von den Kindern gesungenen Rap:
Educação Ambiental Fundação Vida Para Todos/ABAI
 
Etwas länger - nämlich rund eine Stunde - dauert der Film vom Festa da Semente (21.09.2013), mit Ansprachen, Interviews, musikalischen Darbietungen und Einblicken in die verschiedensten Aktivitäten. Besonders sehenswert ist, wie es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit vereinten Kräften gelingt, ungebetene Gäste zu vertreiben...
Video Festa da Semente

 


2013

Berichte und Fotos: "Festa da Semente", 21. September 2013

Etwa 1100 Menschen besuchten die Ausstellung auf dem Gelände der ABAI / Fundação Vida Para Todos über das einheimische Saatgut und nahmen am Programm teil, das Theater-Aufführungen umfasste, die symbolische Pflanzung eines ökologischen Waldes und das Hören von Zeugnisse der Wächter des Saatgutes , wie etwa von Herrn Isaca Miola aus der südwestlichen Region von Paraná, welcher auf seinem kleinen Landgut etwa 300 Sorten von einheimischen Samen hütet.
Ein ganz besonderer Moment des Festes begann um 15:00 Uhr mit dem Austausch von Samen. Wer etwas mitbrachte konnte tauschen, und die anderen erhielten Samen mit der Verpflichtung, diese zu vermehren.

Lesen Sie den ausführlichen und spannenden Bericht von Marianne Spiller über den Anlass: hier klicken

Fotos, sowie mehr Informationen auf portugiesisch:

"Carta de Mandirituba", Brief an die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff sowie Regierungsvertreter zur Saatgut-Problematik: hier klicken

Bericht und Fotos von der Veranstaltung: auf der Homepage der Fundação Vida Para Todos.

Rückblick: Veranstaltungen mit Marianne Spiller vom Mai 2013

 "Land zum Leben - Grund zur Hoffnung"
Die Veranstaltungen mit Film und Referat in Zürich und Bern waren hoch spannend und sehr informativ!
Wer nicht dabei sein konnte, oder sich noch vertieft mit den Themen von Landgrabbing, Vermarktung natürlicher Ressourcen, Zerstörung der Lebensgrundlagen von Kleinbauern und indigener Bevölkerung) auseinander setzen möchte, findet Hintergrundinformationen zum Film „Land für die Landlosen“ hier!


Berichte Volontariate

Lissandra Kuhn und Sandro Minasi arbeiteten zwischen Oktober und Dezember 2012 und Mijo Tunjic von Januar bis April 2013 als Volontäre  in der ABAI . Ihre eindrücklichen Berichte geben einen aktuellen Einblick in die Arbeit in der ABAI - Fundação Vida para Todos.
Den dreien herzlichen Dank - um grande abraço - für ihr Mitwirken!  
(download der Berichte: auf die Namen klicken) 

2012

Referate der Veranstaltung zum Welternährungstag vom 12. Oktober 2012 

Die Referate, inkl. dem Einführungsreferat von Thoma Gröbly, können von der Homepage der FHNW Windisch/Brugg herunter geladen werden.

26. Romaria da Terra in Mandirituba vom 19. August 2012 

Die Fundação Vida Para Todos - ABAI gehörte zu den Trägerorganisationen der Pilgerreise.
Marianne Spiller hat einen eindrucksvollen Bericht darüber geschrieben.

Hier klicken für Download Foto-Impressionen 1
Hier klicken für Download Foto-Impressionen 2
Hier klicken für Download Foto-Impressionen 3

"Wem gehört das Wasser?" Alternatives WeltWasserForum, März 2012

Marianne Spiller, Begründerin des ABAI-Zentrums in Brasilien und Mitglied von SERPAJ Brasil (Serviço Paz e Justiça)  nahm am Forum in Marseille teil und hat davon an mehreren Veranstaltungen in der Schweiz berichtet. Infos dazu:

Video aus Marseille mit Stellungnahme von Marianne Spiller  (1:40)

Weitere Berichte auf der Homepage GiB (Gemeingut in Bürgerhand)

Radiosendung vom 25. Januar 2012: Wem gehört unser Trinkwasser?

Diese hochaktuelle Sendung kann hier angehört werden.

 

Dokumentarfilm "Bottled Life"

Wer sich noch vertiefter mit der Trinkwasser-Problematik beschäftigen möchte: Der Film  (45 Min.) über das dreckige Geschäft mit dem Wasser der 3.Welt kann auf Youtube angeschaut werden: hier klicken

  

Letzte Exemplare des Buches zum reduzierten Preis von CHF 25.00 (plus Porto) erhältlich bei Direktbestellung per Mail an: info@abai.ch 

Buch zum 30. Jubiläum der ABAI (Helden Verlag, Zürich):

Hunger nach Gerechtigkeit
Perspektiven zur Überwindung der Armut

Herausgegeben von Thomas Gröbly, mit einem Vorwort von Peter Niggli

ISBN 978-3-905748-09-3, 352 Seiten, CHF 39.80, mit vielen farbigen Fotografien von Fridolin Walcher und Michaela Hahn

Vor 30 Jahren gründete die Schweizerin Marianne Spiller-Hadorn zusammen mit einer Gruppe von Freunden das Kinderhilfswerk ABAI in Mandirituba, Südbrasilien. Ihre Überzeugung, dass sich Armut nur nachhaltig bekämpfen lässt, wenn man auch deren tiefere Ursachen analysiert, prägt die Geschichte und Entwicklung von ABAI. Heute engagiert sich ABAI unter anderem für soziale Integration von Suchtkranken, Agrarökologie und Umwelterziehung.

«Hunger nach Gerechtigkeit» stellt in einem ersten Teil die private Hilfsorganisation ABAI vor und zeichnet die aussergewöhnliche Biografie der Pionierin Marianne Spiller-Hadorn nach. Im zweiten Teil des Buchs öffnet sich der Blick über ABAI hinaus auf aktuelle Fragen und Thesen zur Armutsbekämpfung und Entwicklungszusammenarbeit. 20 Persönlichkeiten aus Südamerika und Europa kommen zu Wort. Sie schreiben u. a. über das Recht auf Wasser, die gegenseitige Abhängigkeit von ökologischen und sozialen Fragen, die brasilianische Landlosenbewegung und die Verantwortung der Schweiz, über Befreiungstheologie und die Bedeutung der Landwirtschaft im Kampf gegen die Armut. 
Aktuelle Farbfotografien von Fridolin Walcher und Michaela Hahn zeigen die Schauplätze und Akteure der Armutsbekämpfung in Brasilien.

Mit Texten von: Rosmarie Bär, Veronika Bennholdt-Thomsen, Irene Birnstiel-Hadorn, Ivete Maria Caribé da Rocha, Luis Flávio Cappio, José Comblin, Fernando, Francisco de Gois, Adolfo Pérez Esquivel, Pierre Fornallaz, Werner Fuchs, Richard Gerster, Hildegard Goss-Mayr, Thomas Gröbly, Hans R. Herren, Heinz Stefan Herzka, Nadine Hostettler, Peter Niggli, Rosalvo Salgueiro, Marianne Spiller-Hadorn, João Pedro Stedile, Rudolf H. Strahm, Teresa Urban

Marianne Spiller-Hadorn, geboren 1940, war Schülerin des französischen Aktivisten für Menschenrechte Abbé Pierre und ist eine der «1000 FriedensFrauen Weltweit». Sie studierte in Zürich Psychologie und war als Primarlehrerin und Kinderpsychologin tätig, bevor sie 1972 nach Brasilien auswanderte. Sie ist Mitbegründerin der Stiftung «Vida para todos – ABAI» und widmet sich seit 30 Jahren diesem von der Befreiungstheologie geprägten Sozialwerk in der Gemeinde Mandirituba in Südbrasilien.

Thomas Gröbly, geboren 1958, studierte Theologie und bildete sich weiter zum Master of Advanced Studies in Applied Ethics MAE. Zusammen mit Hans Ruh hat er «Die Zukunft ist ethisch – oder gar nicht» publiziert (Waldgut Verlag). Er ist als Dozent für Ethik an verschiedenen Fachhochschulen tätig und seit 2002 Präsident des Schweizer Trägervereins der Stiftung «Vida para todos – ABAI».

Der Titel bezieht sich auf ein Zitat von Abbé Pierre: 
«Herr, hilf uns, denen, die Hunger haben, Brot zu geben, und denen, die Brot haben, Hunger zu geben - Hunger nach Gerechtigkeit.»

Homepage des Verlags: hier klicken

Erhältlich im Buchhandel oder Bestellung per Mail:   info@abai.ch 

Preis:
im Buchhandel: CHF 39.80 
bei Direktbestellung bei der ABAI: CHF 25.00 (plus Porto) 

**********

Links zu Buch-Rezensionen: 

Zeitschrift Neue Wege

WOZ (Wochenzeitung)

Zeitschrift Zeitpunkt

NZZ

Bericht auf swissinfo.ch (spanisch)

Bericht der serpaj brasil (portugiesisch)

 

**********

Individuelle Veranstaltungen zum Buch mit Thomas Gröbly:

Für Veranstaltungen nach Ihren Wünschen (Vortrag, Buchpräsentation, Buchlesung) und eine Teilnahme an Gesprächskreisen können Sie sich gerne bei Thomas Gröbly melden:
Tel. 056 222 15 17056 222 15 17  oder thomas.groebly@ethik-labor.ch